Kommunales Starkregenrisikomanagement


Ein oft unterschätztes Risiko

Urbane Sturzflut
Beispiel für Überschwemmungsgebiet eines Gewässers (blau)
und zusätzlich durch Sturzfluten betroffene Flächen (rot)

Der Klimawandel führt in Mitteleuropa zu einer zunehmenden Häufigkeit von Unwettern mit kurzen Vorwarn­zeiten und großen Wasser­mengen, die vor allem innerorts erheb­liche Schäden verursachen können. Bei Starkregen wird oft auch massiv Boden und Geröll abgeschwemmt, wodurch Verkehrs­wege unpassierbar werden können.

Nach Angaben der Versicherer ist die Schadenssumme aller Starkregen­ereignisse so hoch wie die Schäden aus Hochwasser­ereignissen an Gewässern.

Während Hochwasser­gefahren­karten die Gefährdungslage entlang von Gewässern wieder­geben, befasst sich das Starkregen­risikomanagement mit der Gefährdung aus den Flächen. Im Gegensatz zu „normalem“ Gewässer­hochwasser kann eine Sturzflut überall entstehen - unabhängig davon, wie weit das nächste Gewässer entfernt ist.

Starkregenvorsorge

Das Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg erfolgt auf einem detaillierten, vom Land vorgegebenen Leitfaden.
Dieser gibt drei Bearbeitungsstufen vor:

Grafik SRRM Arbeitsablauf 400

Wir sind für Sie da!

Die BIT Ingenieure AG unterstützt Sie dabei, diese Risiken in Ihrer Kommune zu unter­suchen und ein Hand­lungs­konzept für die notwendigen Vorsorge­maßnahmen zu entwickeln. Als Ingenieur­büro für Wasser­wirtschaft und Infra­struktur können wir Ihnen alle in diesem Zusammen­hang erforder­lichen Leistungen aus einer Hand anbieten.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

70 % Förderung in Baden-Württemberg

Die Ingenieurleistungen für diese drei Bearbeitungsstufen können vom Land Baden-Württemberg gefördert werden. Erfahren Sie mehr...